080 | Mehr Nähe in der Beziehung

4 TIPPS FÜR MEHR NÄHE IN DEINER BEZIEHUNG YOUTUBE DURCH DISTANZ ZU MEHR NÄHE IN DER BEZIEHUNG PODCAST
Silence-and-flow-podcast-bewusste-beziehung-nähe-distanz-verbindung-trennung-1

080 | Mehr Nähe in der Beziehung

 

YOUTUBE | 4 Tipps für mehr Nähe in deiner Beziehung

Sicher kennst du auch diese Phasen in eurer Beziehung, in denen dir alles zu eng ist. Du am liebsten davon laufen würdest und einfach nur für dich sein willst. Wir durchleben auch immer wieder diese Momente und wissen aber, dass es auf keinen Fall etwas mit fehlender Liebe zu tun hat, oder mit einem Ende der Beziehung. Es sind ganz andere Dinge, die gesehen werden wollen. Und darüber soll es in diesem Video gehen. Und wir haben unsere 4 Tipps für dich, wie du wieder mehr Nähe und Verbindung in deiner Beziehung findest.

Oft ist es in Beziehungen so, dass wir zu viel Nähe zueinander haben und zu viel Zeit miteinander verbringen und sich dadurch eine Distanz bildet. Bei uns ist das auch immer wieder der Fall, weil wir eben zusammen wohnen, leben und arbeiten – 24/7 also. Und dadurch besteht oft die Gefahr, dass jeder sich selbst im Alltag verliert. Und wenn wir die Beziehung zu uns selbst verloren haben, können wir auch die Verbindung zu anderen Menschen in unserem Leben nicht mehr fühlen. Und dann geht es darum, durch eine Distanz in der Beziehung wieder mehr Nähe zu finden und als aller erstes Eben die Nähe zu dir selbst.

Ganz ausführlich spreche ich darüber in der Podcastfolge zu diesem Video.

Hier gehts zur Podcastfolge

Aber jetzt zu unseren Tipps, wie du diese Verbindung zu deinem Partner oder deiner Partnerin wieder finden kannst.


1. Die eigenen Bedürfnisse wahrnehmen

Das ist ganz am Anfang super wichtig. Schau dir eure Situation einmal ganz genau an. Was ist wirklich gerade los? Um was geht es? Und dann reflektiere dich selbst. Was ist es, wonach du dich wirklich sehnst. Was ist dir in eurer Beziehung gerade zu viel? Oder zu wenig? Was würde dir gut tun? Deine Beziehung ist dein Spiegel für dich selbst. Es geht dabei nicht um das, was du an deinem Partner oder in eurer Partnerschaft wahrnehmen kannst, sondern es geht darum, was dir selbst gerade fehlt. Wo bist du dir selbst nicht nah? Wo übergehst du deine Bedürfnisse und bist nicht für dich da? Wo oder wann hast du die Verbindung zu dir selbst verloren und was würde sie wieder herstellen?


2. Offene Kommunikation über das was ist

Und dann geht es um Tipp 2 – sprecht offen genau über das. Lerne wieder, deine Bedürfnisse wahrzunehmen und vor allem auch zu kommunizieren. Dabei ist es wichtig, dass du es offen und ehrlich tust. Und deinen Partner daran teilhaben lässt, was gerade in dir vorgeht. Und wenn du zu deinem Partner sagst “ich wäre gerne ein paar Tage alleine” hat das ja nichts mit deiner Liebe zu ihm zu tun, oder hat auch nichts mit ihm persönlich zu tun, sondern es ist nur dein Bedürfnis, gerade für dich selbst zu sein.

 

3. Zeit und Raum schaffen

Und dann Tipp 3 – schaffe dir Freiräume. Das solltest du sowieso immer im Alltag tun, damit so eine Distanz gar nicht erst aufkommt. Wir arbeiten dann oft in unterschiedlichen Räumen, gehen alleine spazieren oder machen einfach mal die Türe zu. Das ist dann ein Zeichen, dass niemand reinkommt, bis die Türe wieder offen ist. Ein ungestörter und intimer persönlicher Raum kann so wieder entstehen. Das geht auch auf kleinem Raum. Wir unternehmen dann auch wieder viel getrennt mit Freunden oder verbringen Zeit alleine unterwegs.

 

4. Kümmere dich um dich selbst.

Wo ich auch gleich zum vierten und letzten Tipp komme: Kümmere dich um dich selbst. Solche Zeiten wie gerade beschrieben sind dann nämlich die Tage, die dich selbst wieder glücklich machen. Wenn du nur nach deinen Bedürfnissen durch den Tag gehen kannst. Wenn du tun und lassen kannst, was dir gerade gut tut, ohne Rücksicht auf jemand anderen nehmen zu müssen. Das ist die Zeit, die dir Kraft gibt, die Verbindung zu dir selbst wieder aufbaut und dich erfüllt. Und wenn du dir selbst genug bist, wenn du bei dir bist, dann kannst du auch wieder in Verbindung zu deinem Umfeld gehen, dann kannst du wieder diese Nähe in Beziehungen leben. Weil auch diese Erwartung und dieser Druck weg ist, dass dein Partner für dein glücklich sein verantwortlich ist. Du bist es einfach und dann könnt ihr es auch zusammen wieder sein.

Was ich mit dem allem sagen möchte ist, dass es immer bei dir selbst anfängt. Und wenn du heilst, heilt auch dein Umfeld.

Das ist auch der Ansatz, den unser PURE SOUL Online-Kurs verfolgt. Er bringt dich in Heilung. Dich zu dir selbst. Damit auch dein Umfeld wieder zum heilen anfangen kann. Und du langfristig wirklich leicht und erfüllt wirst. Dieser Kurs für dich zeigt dir eine neue und leichte Lebensweise, einen Weg, der dich dahin bringt, dein Leben wieder zu genießen und die Lebendigkeit zu leben. Neue Gedanken und neue Handlungen, die dir helfen von deiner Vergangenheit loszulassen.

Wolfgang hat es jetzt auch so eingerichtet, dass du dich kostenlos anmelden kannst und einen Einblick in die Module erhältst. Wenn du also das Gefühl in dir hast, dass das etwas für dich sein könnte, dann kannst gleich kostenlos reinschauen und dir einen Einblick verschaffen, bevor du dich zum ganzen Kurs anmeldest.

Hier GRATIS Einblick in den PURE SOUL – Online Kurs


PODCASTFOLGE | Durch Distanz zu mehr Nähe in der Beziehung

Heute möchte ich gerne aus aktuellem Anlass mit dir ein bisschen mehr über Beziehungen mit dir sprechen. Und warum zu viel Nähe, oft sehr viel Distanz mit sich bringt.

Wolfgang und ich sind jetzt seit zwei Jahren die meiste Zeit 24/7 zusammen. Weil wir zusammen wohnen, leben und eben auch arbeiten. So viel Zeit miteinander zu verbringen war für uns nie ein Thema, Nähe konnten wir schon immer gut. Und uns wirklich sehr selten zu viel sind. Und doch gibt es immer wieder die Momente, in denen wir uns mehr und auch weniger nah sind. Und gerade sind wir wieder durch so eine Zeit gegangen. Und wie wir damit umgehen, das möchte ich in dieser Folge mit dir teilen.


Wie sich Distanz in unserer Beziehung zeigt

Die letzten Wochen waren uns beiden wieder eine große Lehre und wir durften viel über uns selbst und über unsere Beziehung lernen. Und vor allem auch daran wachsen. Wie ich gerade schon gesagt habe, ist es für uns einfach, viel Zeit miteinander zu verbringen, aber so leicht wie uns das fällt, so schnell merken wir auch, wenn sich zu viel Nähe einschleicht, oder besser gesagt, wenn jeder sich selbst in unserer Beziehung verliert.

Es war auch eine Zeit, in der wir wahnsinnig viel im Business waren und das der größte Bestandteil unseres Tages war. Da haben wir die Balance zwischen Arbeit und Privat, das heißt zwischen Bunsinesspartner und Liebespaar, nicht so gut hinbekommen. Wir haben immer nur über die gleichen Dinge gesprochen, hatten uns nichts Neues zu erzählen. Ich selbst habe auch irgendwann gemerkt, wie es mir einfach zu viel wurde und ich es nicht mehr hören konnte. Dieses immer gleiche. Der immer gleiche Tag. Und wie sich das Gefühl von “ich wäre so gerne etwas alleine” immer deutlicher gezeigt hat. Es hat angefangen, dass sich alles so eng angefühlt hat. Dass wir immer mehr gereizt aufeinander waren. Und sich durch die Erwartungen an den anderen immer mehr Druck gezeigt hat. Wolfgang wollte dann immer weiter mit der Arbeit kommen und ich wollte immer mehr Zeit für mich. Sein Druck und die Erwartungen an mich stiegen und ich wollte immer mehr ausreisen. Keiner von uns beiden, hat sich mehr die Zeit für sich genommen.

Und dann waren wir bei unserer Freundin Anni zum Shooting, das wir schon seit Wochen geplant und uns riesig darauf gefreut hatten. Und da wurde uns dann alles, was gerade bei uns los ist auf dem Silbertablett serviert. Wir waren uns bewusst, dass wir gerade nicht das beste Liebespaar waren und wir haben beide die Distanz wahrgenommen und dass wir diese Anziehung gerade nicht mehr zueinander hatten. Aber bei diesem Shooting, durften wir alles das fühlen. Wir haben gefühlt, wie wenig wir miteinander konnte. Wie wir uns nicht aufeinander einlassen konnten. Und jede Umarmung noch mehr Distanz gebracht hat.

Und ich glaube viele Paare denken an diesem Punkt an fehlende Liebe, an ein auseinander leben, oder vielleicht sogar an das Ende einer Beziehung. Aber das was sich in so einer Situation zeigt, hat nicht im geringsten damit zu tun.


Wie wir damit umgehen

Das Shooting hat uns nur noch mal ganz klar fühlen lassen, was gerade Sache ist und in welche Richtung wir rennen. Und es hat wirklich richtig weh getan, genau das so intensiv zu fühlen.

Was wir aber schon immer in unserer Beziehung tun, ist, miteinander zu sprechen. Unsere Bedürfnisse wahr zu nehmen und sie auch zu kommunizieren. Uns war also beiden bewusst, dass wir die Verbindung zueinander gerade nicht mehr fühlen können und wir uns ein bisschen zu viel sind. Weil wir einfach so viel zu zweit zu Hause waren. Und wir haben immer wieder darüber gesprochen, was wir fühlen und wollen. Und dabei ist es wichtig, es auch wirklich offen anzusprechen. Auch Sätze wie “ich fühle mich von dir gerade erdrückt” “es ist mir gerade zu viel Zeit, die wir aufeinander sitzen” und auch ein “ich wäre gerade gerne alleine”. Und in diesem Momente fängt etwas an, was wir beide schon vor langer Zeit lernen durften. Das eine ist, das so zu kommunizieren, das andere ist aber, es nicht persönlich zu nehmen. Weil in dem Moment, wo ich Wolfgang sage, dass er mir gerade zu viel ist und ich gerne alleine wäre, hat das nichts mit ihm zu tun, sondern nur mit mir alleine. Denn es ist nicht er, der zu viel da ist, sondern ich, die ich zu wenig für mich da war all die Tage. Es liegt in den seltensten Fällen an unseren Partnern oder an unserem Umfeld, sondern nur an uns selbst.

In dieser Zeit haben wir dann auch bewusst Freiräume für uns selbst geschaffen. Wir waren alleine spazieren. Wir haben viel in getrennten Räume gearbeitet. Und klar kommuniziert, wenn einer von uns beiden für einen Zeitraum mal alleine sein möchte. Und dabei haben wir Türen geschlossen, das heißt, wenn die Türe im Schlafzimmer geschlossen war, ist der andere auch nicht reingekommen. Das schafft wieder Raum und einen persönlichen intimen Bereich, der in einer Partnerschaft leicht übergangen wird. Und wir haben uns morgens wieder Zeit und Raum für unseren Morning Flow gegeben. Das heißt, dass wir den Morgen auch in getrennten Räumen verbracht haben, bis beide soweit waren. Jeder hatte also den Start in den Tag schon mal für sich und das ist etwas, dass einfach so gut tut. Und diese Dinge sind wichtig, dass wir sie immer im Alltag beibehalten, damit diese Distanz erst mal gar nicht mehr so einfach entstehen kann.

Wir waren in dem Moment des Shootings aber schon drüber. Was uns nach dem Shooting aber gegeben wurde, war ein super offenes Gespräch, über alles, was uns belastet und bedrückt hat. Jeder von uns beiden hat ganz offen gesprochen, was gerade los ist IN einem selbst. Was sich zeigt. Welche Abneigungen aber auch Bedürfnisse. Und vor allem auch, was fehlt. Denn wir haben uns auch körperlich sehr distanziert, was ohnehin ein großes Thema in unserer Beziehung ist, worüber ich aber in einer anderen Folge mit dir sprechen möchte. Wir haben währen dieser längeren Autofahrt auch gesprochen, wo wir gerne mit unserer Beziehung hin wollen und was sich jeder für sich selbst wünscht. An diesem Abend hat sich wieder eine Vision für unserer Miteinander aber auch für unser Individuum geformt. Und das war ganz wichtig, denn diese Vision hat uns gezeigt, was für die nächsten Wochen wichtig war.

Wir brauchten noch mehr Raum. Und mehr soziales Leben außerhalb unserer Beziehung. Und vor allem jeder für sich. Und wir haben angefangen, uns wieder aus unserer Beziehung zu lösen. Es lockern. Mehr Freiheit zu finden. Und jeder konnte dem nachgehen, was sich für ihn gut angefühlt hat. Und ganz wichtig: OHNE, dass der andere ihm reingeredet hat. Oder irgendetwas persönlich genommen hat. Und diese Tage, die wir getrennt verbracht haben, hat unserer Beziehung wieder Lebendigkeit gegeben. Wir haben uns wieder aufeinander gefreut und hatten uns was zu erzählen. Aber das wichtigste, jeder hat sich selbst glücklich gemacht, weil er eine schöne qualitative Zeit nur für sich hatte. Und nur das getan hat, was aus einem selbst rauskam. Ohne auf jemand anderen Rücksicht zu nehmen, oder irgendwelche Absprachen einhalten musste. Und das ist der Punkt, an dem uns Distanz wieder näher bringt. Wenn wir Beziehungen wieder lockern, loslassen, bei uns selbst bleiben, und uns um uns selbst kümmern, unsere Freiheit genießen, dann kommen wir in die Tiefe und uns wirklich nahe. Wir haben also nicht angefangen, uns mehr Zeit für Zweisamkeit zu nehmen, sondern wir haben uns mehr gelöst voneinander. Und jeder war nur für sich da. Und das ist der Punkt, an dem durch mehr Distanz wieder Nähe entsteht. Wenn wir aber mit Druck versuchen wieder Nähe zu erzwingen, wird immer mehr Distanz entstehen. Das ist schon alleine auf energetischer Ebene nicht anders möglich. Denn in dem Moment, in dem wir aus Mangel etwas noch mehr haben wollen, wird sich immer mehr Mangel kreieren. Es geht praktisch ins Gegenteil von dem, was wir wirklich wollen. Je mehr Druck wir auf etwas geben, desto weniger wird es sich zeigen. Darum ist Loslassen und Freiraum geben immer die Lösung. Dass du dich löst und zu dir selbst kommst.


Was hat meine Beziehung mit mir selbst zu tun?

Unsere Beziehung ist ja immer unser größter Spiegel, wir dürfen an ihr und mit ihr wachsen. Und wenn wir diese Distanz in der Beziehung wahrnehmen, also fehlende Nähe oder nicht füreinander da sein, dann dürfen wir uns die Beziehung zu uns selbst anschauen: Wo distanziere ich mich von mir und meinen Bedürfnissen? Wo bin ich selbst nicht für mich da? Wo darf ich die Nähe zu mir wieder aufleben lassen? Denn das was sich im Außen zeigt, hat nur mit uns selbst zu tun. Und unser Partner ist nur derjenige, der uns aufzeigt, was gerade los ist, also was gesehen werden will. Was wichtig ist für uns selbst. Darum können wir auch alle Anschuldigungen an unseren Partner sein lassen. Es macht keinen Sinn, wenn du anfängst, deinen Partner ändern zu wollen. Wenn du ihm sagst, was er tun und lassen soll. Aber es macht eben aus dem Grund auch keinen Sinn, es persönlich zu nehmen, wenn dein Partner sagt, er möchte etwas nur für sich machen. Dieses “ohne dich” was da mitschwingt ist nicht negativ, es hat nichts mit dir zu tun und es hat vor allem NICHTS mit eurer Liebe zu tun. Dein Partner liebt dich nicht weniger, wenn er etwas für sich tut. Ganz im Gegenteil. Das ist das beste Wachstum für die Liebe. Je mehr die Liebe zu dir selbst wächst, desto mehr kann auch die Liebe zu anderen wachsen. Und so kommen wir auf einen ganz andere Ebenen von Beziehung. Eine die viel tiefer geht. Viel echter ist. Und an der beide Seiten wachsen dürfen.

Es ist also ok, wenn ihr Zeit getrennt verbringt. Das ist kein schlechtes Zeichen für eure Liebe. Sondern ein sehr gutes. Es ist wichtig, dass du dich nicht in deiner Beziehung verlierst, sondern dass du dich selbst darin findest. Macht aus diesem engen Konstrukt einer klassischen Beziehung mit diesen vielen gesellschaftlichen Vorgaben von richtig und falsch, macht daraus wieder zwei individuelle Leben, die sich dann begegnen und verbinden.

Das Wichtigste ist, das du deine Bedürfnisse wieder erkennst, sie wahrnimmst und dann auch kommunizierst um sie zu leben. Wenn du wieder für dich da bist, für dich einstehst, dann machst du dich selbst glücklich – denn kein anderer außer dir selbst kann dich glücklich machen. Dann kannst du die Verbindung zu dir selbst wieder fühlen. Denn es ist immer die Verbindung zu uns selbst, die verloren gegangen ist, wenn wir unseren Partner nicht mehr fühlen können. Und wenn wir diese Verbindung wieder aufbauen, dann können wir uns auch wieder mit anderen Menschen verbinden und verbunden fühlen.

Es fängt einfach ALLES immer bei uns selbst an. Und das ist auch der Punkt, an dem unser PURE SOUL Kurs ansetzt. Er bringt dich in Heilung. Dich zu dir selbst. Damit auch dein Umfeld wieder zum heilen anfangen kann. Und du langfristig wirklich leicht und erfüllt wirst. Dieser Kurs für dich zeigt dir eine neue und leichte Lebensweise, einen Weg, der dich dahin bringt, dein Leben wieder zu genießen und die Lebendigkeit zu leben. Neue Gedanken und neue Handlungen, die dir helfen von deiner Vergangenheit loszulassen.

Wolfgang hat es jetzt auch so eingerichtet, dass du dich kostenlos anmelden kannst und einen Einblick in die Module erhältst. Wenn du also das Gefühl in dir hast, dass das etwas für dich sein könnte, dann kannst gleich kostenlos reinschauen und dir einen Einblick verschaffen, bevor du dich zum ganzen Kurs anmeldest.

Hier GRATIS Einblick in den PURE SOUL – Online Kurs

Und wenn du zu dieser Folge irgendwelche Fragen hast, dann melde dich sehr gerne per Mail oder per Whatsapp, wir werden zu diesem Thema auch noch eine Q&A Folge machen.

WhatsApp: +49 178 9136839
E-Mail: hallo@silenceandflow.com

Aber jetzt wünsche ich dir erst mal einen schönen Tag und freue mich, wenn du im PURE SOUL Kurs vorbeischaust.

Wir hoffen, dir hat die Folge gefallen und du konntest ein paar Impulse für dich mitnehmen? Wenn du Fragen hast oder dich näher mit diesem Thema beschäftigen möchtest, melde dich gerne bei uns.

HIER KLICKEN
SCHLIESSEN